MAGAZIN

TOYOTA MIRAI

PIONIER EINER NULL-EMISSIONS-ZUKUNFT.
100% Vision. 0% Emission.

In der zweiten Modellgeneration präsentiert sich die Brennstoffzellenlimousine dynamischer, kraftvoller und sicherer denn je.

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE

  • Brennstoffzelle, die den Elektromotor antreibt
  • 0% Emissionen
  • 30% Steigerung der Reichweite
  • Pre-Crash System mit Frontkollisionswarner, Fußgänger-/Radfahrererkennung
  • 8 Airbags (inkl. Knieairbag für Fahrer und Anti-Submarining-Airbag für den Beifahrer)
  • Gesamtsystemleistung von 128 kW (174 PS)
  • Navigationssystem Touch&Go Plus
  • Sitzheizung vorne und hinten, 2-stufig regelbar

 

PREISE

Mirai: € 59.900,-
Executive: € 67.900,-
Advanced: € 74.900,-

Durch den Umweltbonus sowie die Innovationsprämie ist die neue Generation nun auch förderfähig.

JETZT PROBEFAHRT VEREINBAREN

Kommen Sie am besten noch heute zu uns nach Wien und erleben Sie den Toyota Mirai (1.Generation) live bei einer Probefahrt.
Vereinbaren Sie gleich einen Termin über das nebenstehende Anmeldeformular.

3 + 11 =
Dient der Spamvermeidung.

MIT TOYOTA UMWELTFREUNDLICH IN DIE ZUKUNFT

DAS ULTIMATIVE ECO-FAHRZEUG

Der Toyota Mirai ist 100% elektrisch und benötigt keine Steckdose zum Laden. Stattdessen erzeugt die Brennstoffzelle Energie und treibt den Motor an. Zusätzlich nutzt die Batterie Energie, die beim Beschleunigen und Bremsen entsteht.

Mit 0% Emission ist das Fahrzeug ausgesprochen umweltfreundlich und gleichzeitig praktikabel im Alltag.

Der Umweltnutzen des Toyota Mirai geht über den Anspruch, Mobilität ohne lokale Emissionen zu ermöglichen, weit hinaus: Tatsächlich hinterlässt er die Umgebungsluft, die er während der Fahrt aufnimmt, sauberer, als er sie vorgefunden hat.

ANTRIEB

Das Herzstück des Toyota Mirai ist die weltweit effizienteste Brennstoffzelle. Der Elektromotor wird von dieser Zelle angetrieben, die Wasserstoff in elektrische Energie umwandelt.

Der Batteriepack baut kleiner und besteht nun aus 330 anstelle von 370 Zellen. Mit einer Gesamtsystemleistung von 128 kW / 174 PS ist eine leistungsstarke Beschleunigung gesichert. Dabei werden keine Schadstoffe wie CO2 ausgestoßen, als Emission entsteht lediglich Wasserdampf.

Auch das Verhalten bei Kälte hat Toyota verbessert: Nun startet die Zelle sogar bei Temperaturen bis zu minus 30 Grad Celsius.

 (Kraftstoffverbrauch [nach WLTP] Wasserstoff kombiniert 0,89-0,79 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km)

TANK

Mit einer Reichweite von rund 650 km pro Tankfüllung bietet der Toyota Mirai eine ähnliche Reichweite wie konventionell angetriebene Fahrzeuge.

Der Tankvorgang dauert nicht länger als drei Minuten und das Fahrzeug verbraucht etwa 0,79 kg / 100 km. Der Preis pro Kilo Wasserstoff beträgt ca. €10,-.
Der Wasserstoff wird in Tanks, die aus drei Schichten kohlefaserverstärkten Kunststoff bestehen, bei einem Druck von 700 bar gespeichert.

Derzeit ist es möglich an sechs Tankstellen in Österreich zu tanken.

Kraftvolles und dynamisches Außendesign

AUFFALLEND ANDERS

Der Toyota Mirai ist auf Anhieb erkennbar. Die Front erscheint mit einem großen unteren Kühlergrill und einem schmalen Luftschlitz mit Logo, der von extrem schmalen Scheinwerfern eingerahmt wird. Zwei weitere Lufteinlässe befinden sich seitlich links und rechts, welche die Brennstoffzelle mit Sauerstoff versorgen und gleichzeitig das System kühlen.

Am Heck dominiert die dritte LED-Bremsleuchte, die über die gesamte Fahrzeugbreite reicht. Für einen kraftvollen Gesamteindruck sorgt die Stoßstange, die die Breite des Fahrzeugs betont.

Des weiteren besteht die Außenausstattung aus:

  • 17"-Leichtmetallfelgen mit Bereifung 215/55R17
  • Außenspiegel, in Wagenfarbe lackiert, elektrisch einstell- und beheizbar, automatisch einklappbar, mit visueller Spurwechselwarnung
  • Blinkleuchten mit LED-Technik, in den Außenspiegeln integriert
  • Bi-LED-Scheinwerfer
  • Heckleuchten mit LED-Technik und dynamischem Bremslicht
  • Innenspiegel automatisch und stufenlos abblendend
  • LED-Tagfahrlicht
  • automatische Scheinwerferhöhenverstellung

INTERIEUR

Das Interieur bietet großzügigen Freiraum.

Für Wohlfühlatmosphäre und Eleganz sorgen Komfortfunktionen wie Lenkradheizung, Klimaanlage und Luftreinigungssystem sowie getrennt regelbare Klimaautomatik für Fahrer und Beifahrer, eine elektrisch verstellbare Lenksäule, im Lenkrad integrierte Bedienelemente für Audio, Multi-Info-Display, Spurhalteassistent, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und Sprachsteuerung.

Das TFT-4,2"- Multi-Info-Farbdisplay versorgt mit Informationen zu Navigation, Audio, Brennstoffzelle/Antrieb und dient außerdem als Einparkhilfe.

SICHERHEIT WIRD GROSS GESCHRIEBEN

Die Hochdruck-Wasserstofftanks sind auf maximale Haltbarkeit ausgelegt und bieten größtmöglichen Schutz. Sollte dennoch Wasserstoff austreten, schicken Sensoren eine Warnung ins Cockpit, worauf der Wasserstoffzufluss automatisch abgeschaltet wird. Der Wasserstoff kann sich sofort verflüchtigen, nachdem sich alle Leitungen und Tanks außerhalb der Fahrzeugkabine befinden.

Im Falle eines Frontal-, Seiten- oder Heckzusammenstoßes, absorbiert die Karosserie die Aufprallenergie, sodass die Brennstoffzelle oder die Wasserstofftanks keinen Schaden nehmen.

Darüber hinaus verfügt der Toyota Mirai über eine Vielzahl an aktiven Sicherheitssystemen.

Dazu gehören das Pre-Crash System mit Frontkollisionswarner sowie Fußgänger- und Radfahrererkennung, welches automatisch eine Notbremsung vor einem drohenden Unfall veranlasst. Außerdem besitzt er einen Spurhalteassistent (LDA) und ein Pre-Collisions Notbremssystem, welches mit Hilfe einer Kamera die Fahrspur überwacht und bei einem unbeabsichtigten Wechsel der Fahrspur den Fahrer alarmiert, reagiert der Fahrer beispielsweise aufgrund eines medizinischen Notfalls nicht, parkt der „Driver Emergency“- Assistent das Fahrzeug sicher am Straßenrand. 

    Außerdem umfasst das Sicherheitssystem nun auch einen Kreuzungsassistenten, welcher beim Abbiegen vor Zusammenstößen mit Fußgängern und entgegenkommenden Fahrzeugen schützt, eine Lenkunterstützung und einen Toten-Winkel-Assistent welcher vor sich seitlich annähernden Fahrzeugen warnt.

    Weiters verfügt die Sicherheitsausstattung über folgendes:

    • 8 Airbags (inkl. Knieairbag für Fahrer und Anti-Submarining-Airbag für den Beifahrer)
    • Aktive Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer
    • Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung Berganfahrassistent und Brems-Assistent (BA)
    • Fernlichtassistent (AHB)
    • Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC)
    • Reifendruck-Warnsystem (TPMS)
    • Rückfahrassistent (RCTA)
    • Toter-Winkel-Warner (BSM)
    • VSC+ (elektronische Stabilitätskontrolle) mit TRC (Antriebsschlupfregelung)

    HANDLING

    Der Toyota Miria überzeugt mit maximalen Fahrspaß und direkten Rückmeldungen bei jeder Geschwindigkeit. Hohe Stabilität ist durch den reduzierten Fahrzeugschwerpunkt geboten. Die unterflurig montierten Brennstoffzellen-Stacks und Wasserstofftanks und die optimale Gewichtsverteilung zwischen den Achsen, sorgen für Fahrkomfort auf hohem Niveau.

    Aerodynamische Leuchten und die Unterbodenverkleidung reduzieren den Luftwiderstand, dadurch ist ein besseres Handling und ein niedriger Wasserstoffverbrauch möglich.

    WIE FUNKTIONIERT EIN BRENNSTOFFZELLENAUTO?

    Wasserstoff ist ein optimaler Energieträger. Er ist nahezu unbegrenzt verfügbar und wird aus natürlichen Ausgangsstoffen hergestellt. Der graue Wasserstoff ist außerdem ein Abfallprodukt der Raffinerie.

    In zwei speziell entwickelten Tanks unter dem Fahrzeuginnenraum wird der Wasserstoff gespeichert. Zum Antrieb des Autos wird der Wasserstoff in die Brennstoffzelle geleitet und reagiert dort mit dem Sauerstoff, der durch die großen Lufteinlässe in den Verdichter gelangt. Elektrizität entsteht durch die ausgelöste chemische Reaktion und der Elektromotor wird angetrieben.

    WAS IST EINE BRENNSTOFFZELLE?

    Eine Brennstoffzelle ist eine batterieähnliche Stromquelle, in der durch Oxidation von Wasserstoff mit Sauerstoff chemische Energie in elektrische Energie umgewandelt wird. Diese Reaktion wird auch als „kalte Verbrennung“ bezeichnet.