Zusätzlich sorgt sie neben einem angenehmen Raumklima für einen kühlen Kopf und steigert somit die Konzentrationsfähigkeit. Mehrere Statistiken bestätigen, dass das Unfallrisiko bei einer zu hohen Innenraumtemperatur steigt.

Wie funktioniert die Klimaanlage?

Eine Klimaanlage nutzt das gleiche Prinzip wie ein Kühlschrank: Das Gas wird komprimiert und erwärmt sich – umgekehrt kühlt es ab, wenn es sich wieder ausdehnt.

Der Kompressor der Klimaanlage komprimiert das Kältemittel. Aufgrund des hohen Drucks von 15-20 bar erhitzt sich das Kältemittel-Gas und wird nun durch den Kühler geleitet &  abgekühlt. Somit ändert das Kältemittel seinen Aggregatszustand von gasförmig zu flüssig, steht aber weiterhin unter hohem Druck. Bevor es zum Exspansionsventil weitergeht, wird es noch getrocknet (eventuell vorhandenes Wasser wird hier entzogen). Durch die enge Bohrung des Ventils gelangt das flüssige Kältemittel in den Verdampfer. Durch diese „Entspannung“ wechselt es wieder seinen Aggregatszustand in gasförmig. Für diesen Prozess wird Wärme benötigt, die der am Verdampfer vorbeiströmenden Innenluft entzogen wird. Die nunmehr kältere Luft wird wieder in den Innenraum des Autos geleitet. Der Kompressor saugt im Anschluss das gasförmige Kältemittel erneut an und der Kreislauf schließt sich.

Problem: Unzureichende Kühlung?

Ein unzureichende Funktion kann bedeuten, dass:

  • der Kompressor (dieser ist für die Zirkulation des Kältemittels verantwortlich) defekt ist und ausgetauscht werden muss.
  • zu wenig Kältemittel vorhanden ist. Die Klimaanlage ist kein geschlossenes System. Rund 8% des Kältemittels verflüchtigt sich jährlich auch ohne Leck.

Ebenfalls ein mögliches Problem für eine geringere Kühlleistung kann der Innen- bzw. Pollenfilter darstellen. Dieser filtert Staub und grobe Verschmutzungen. Ist er verstopft, gelangt nicht mehr genügend Luftmenge in das System. In einem verschmutzen Pollenfilter können sich Bakterien und Pilze bilden, die die Fahrgäste einatmen. Diese können unserer Gesundheit schaden. Ein erstes Indiz hierfür ist ein unangenehmer Geruch aus der Klimaanlage.  Eine stinkende Klimaanlage, die einen faulig modrigen Geruch absondert, ist ein sicheres Indiz für Schimmelpilzbefall. Vor allem Allergiker sollten Ihre Klimaanlage daher regelmäßig warten und den Pollenfilter tauschen.

Viktor Hochmaier KEUSCH Das Autohaus
„Schalten Sie die Klimaanlage schon ein paar Minuten vor der Ankunft an Ihrem Zielort aus. Das Kondenswasser am Verdampfer der Klimaanlage kann somit vorher vollständig abtrocken. So können Sie die Bildung von Bakterien und Pilzen vermeiden.“
VIKTOR HOCHMAIER
Kundendienstberater, Leitung Mechanik

Die regelmäßige Wartung der Klimaanlage

Bei der Klimaanlagen-Wartung werden die Funktionen der wichtigsten Bauteile geprüft :

  • Schläuche auf Dichtheit
  • Wartung mit Funktions- und Sichtprüfung
  • Kältemittel-Austausch
  • Öl für den Kompressor ergänzen
  • Desinfektion, um Bakterien und Pilze zu entfernen
  • Bei Bedarf Reparatur der Anlage

Die Überprüfung der Klimaanlage ist nicht im normalen Serviceumfang inkludiert!

Eine regelmäßige Wartung ist somit empfehlenswert (2-Jahres-Intervall). Bei einer Vernachlässigung kann es ansonsten zu erhöhten Aufwand bei der Reparatur des gesamten Kühlsystems kommen.

RICHTIGES KÄLTEMITTEL

Im Jahr 2006 wurde von der EU ein Gesetz erlassen, welches ein Kältemittel in Klimaanlagen mit einen GWP-Wert (=Treibhauspotential) größer 150 nicht mehr erlaubt. Das bis dahin oft verwendete Kältemittel R134a weißt einen GWP-Wert von 1430 auf. 

Aus diesem  Grund wird in Klimaanlagen neu zugelassener Fahrzeugtypen ab 31. Dezember 2011 und in allen neuzugelassen Fahrzeugen ab 31. Dezember 2016 das Kältemittel R1234yf verwendet. Der Preis ist höher als jener des alten Kältemittels,  dafür ist es aber deutlich weniger umweltschädlich (GWP-Wert von 4)!

Schonung der Klimaanlage

Die Klimaanlage sorgt für einen erhöhten Kraftstoffverbrauch bei Autobahnfahrten (0,4 bis 1,2 L/100 km) und bei Fahrten im Stadtverkehr (2,0 bis 5 l/100 km).
Viele Nutzer glauben, mit einer ständig abgeschalteten Klimaanlage Betriebskosten sparen zu können. Was viele jedoch nicht Wissen – auch eine Nicht-Benutzung sorgt für Schäden.

Das Kältemittel sorgt nicht nur für die Kühlung, sondern hat mithilfe des zugesetzten Öles auch eine Schmierfunktion der Anlage. Die Lager erhalten durch die Nicht-Benutzung zu wenig Schmierung und können undicht werden. Langfristig führt die Nicht-Benutzung somit zu Schäden an der Anlage. Eine Reparatur kann ein paar hundert Euro ausmachen.

Auch im Winter sollte ab und zu die Klimaanlage laufen. Diese am besten auf ein paar Grad über der Außentemperatur einstellen. Da Feuchtigkeit entzogen wird, hilft sie beschlagene Scheiben zu vermeiden. Es erfolgt dann keine Kühlung und somit auch kein Mehrverbrauch.